Bayamo

Wer gerne abseits des Massentourismus unterwegs ist, sollte unbedingt einen Abstecher nach Bayamo erwägen. Das 230.000 Einwohner zählende Städtchen ist nach Baracoa die zweitälteste Siedlung des Landes und nimmt einen besonderen Platz in der kubanischen Geschichte ein. Hier wurde einst die kubanische Nationalhymne „La Bayamesa“ zum ersten Mal gesungen, nachdem der Ort im Rahmen des Unabhängigkeitskampfes 1869 niedergebrannt wurde. Doch damit nicht genug der geschichtlichen Bedeutung: Der als Gründungsvater der kubanischen Nation geltende Carlos Manuel de Céspedes (1819 – 1874) wurde ebenso wie der bekannte zeitgenössische Poet Pablo Milanés (* 1943) in Bayamo geboren.

Museo Nico López Kuba Bayamo
Museo Nico López

Kurz hinter dem „Eingang zum Oriente“ gelegen, gilt Baymo als eine der schönsten Provinzhauptstädte des Ostens. Der Boulevard der Stadt gilt als einer der facettenreichsten des Landes. Von hier aus kann man zudem optimal Ausflüge in die nähere Umgebung, z.B. in die Bergkette Sierra Maestra unternehmen.

Anreise

Mit dem Bus: Die staatliche Busgesellschaft Víazul fährt die Stadt dreimal täglich von Havanna aus an. Die Fahrt dauert gute 13 Stunden und kostet 44 CUC.

Mit dem Zug: Viermal wöchentlich fahren Züge von Havanna aus nach Santiago, die auch in Bayamo halt machen. Tickets gibt es beim Devisenschalter der Zuggesellschaft in Havannas Bahnhof.

Geburtshaus von Carlos Manuel de Céspedes
Geburtshaus von Carlos Manuel de Céspedes

Bayamo Cuba Sehenswürdigeiten

  • Zu den Highlights der geschichtsträchtigen Stadt gehört mit Sicherheit das Geburtshaus von Carlos Manuel de Céspedes, welches heute ein Museum über den historischen Präsidenten und Gründungsvater beinhaltet.
  • Der Paseo Bayames gilt als einer der schönsten Fußgängerzonen des Landes. Kunstvoll gestaltete Statuen und Bänke zieren den liebevoll gestalteten Boulevard, der von zahlreichen Geschäften, Restaurants und Cafeterias gesäumt ist.
  • Die Iglesia Mayor de San Salvador, wie Bayamos Stadtkirche genannt wird, ist relativ gut erhalten. Vor dem Kirchplatz wurde die heutige kubanische Hymne „La Bayamesa“ zum ersten Mal öffentlich gesungen.
  • Die ehemalige Kaserne der Stadt beinhaltet mit dem Museo Nico López heute ein geschichtliches Museum über den 1953 durchgeführten Angriff auf die Kaserne durch den Mitstreiter Fidels.
  • Wer in der Gegend ist, sollte unbedingt einen Abstecher etwas weiter den Berg hinab zum Fluss machen, der den selben Namen wie die Stadt trägt. Hier kann man bei gutem Wetter zusammen mit den Einheimischen in den Fluten baden.

Bayamo Kuba

Ausflüge in die Umgebung

Bayamo eignet sich gut als Basisstation für Ausflüge in die Berge der Sierra Maestra, von wo aus Fidel Castros Rebellen einst die Revolution starteten. Eine Wanderung zur Comandancia General de La Plata, dem provisorischen Sitz der Revolutionsregierung im Dschungel, ist ebenfalls möglich. Einfach mal bei „Cubatur“ oder in der Casa nachfragen!

Wer noch mehr Ursprünglichkeit sucht, kann auch einen Ausflug in die Küstenstadt Manzanillo wagen, die mit ihren rund 100.000 Einwohnern das zweite regionale Zentrum der Provinz Granma ist. Ähnlich wie in Bayamo blieb Manzanillo bisher ebenfalls vom Massentourismus verschont.