Cayo Coco

Cayo bedeutet soviel wie „Insel“, Cayo Coco demnach Kokos-Insel. Dieses karibische Schmuckstück liegt wie seine Nachbarn Cayo Guillermo, Paredon Grande und Cruz an der nördlichen Atlantikseite Kubas, genauer gesagt im Archipel der Jardines Del Rey welches zur Provinz Ciego de Ávila gehört. Die Insel ist bekannt für ihre unglaublich schönen weißen Sandstrände die zu den feinsten auf Kuba gehören. Die schöne Natur, die kristallklaren Wasser und die entspannte Atmosphäre machen Cayo Coco zu eine der beliebtesten Ziele für Pauschalreisen auf Kuba. Dementsprechend gibt es auf der Insel auch viele All-inklusive Hotels.

Cayo Coco Kuba
Tolle Strände am Königsgarten, Cayo Coco Kuba

Mit ungefähr 370 Quatdratkilometer zählt die Insel zu eine der größeren im Archipel, und ist somit die neunzehntgrößte Insel der Antillen. Sie beherbergt mit ihrer üppigen Vegetation hunderte von Vogelarten. Die paradiesische Schönheit der kleinen Insel wird für den Tourismus schon seit den 1980er Jahren sehr stark ausgenutzt. Damals wurde ein 27 Kilomter langer Damm errichtet, der die „Gärten des Königs“, wie die Inselgruppe Jardines del Rey zu deutsch heißt, mit dem Festland verbindet. Seitdem überqueren täglich viele Busse und Autos die Konstruktion, welche zu den „sieben Wundern der kubanischen Ingenieurkunst“ zählt.

Seit der Inbetriebnahme des Flughafens auf der Insel vor rund 20 Jahren ist die Entwicklung indes nicht stehen geblieben. Zahlreiche ausländische Hotelgruppen haben sich auf der Paradies-Insel niedergelassen und betreiben einen der bestbesuchten Touristenpools Kubas. Noch immer wird die Infrastruktur erweitert, es sprießen Hotels, Restaurants und Clubanlagen aus dem Boden um den vielen Kuba Reisenden etwas zu bieten. Insbesondere kanadische Touristen zieht es in den kalten Wintermonaten für einige Wochen hierher.

Wer hier her kommt wird nicht viel authentisches Kuba erleben, aber eine touristisch stark geprägten Umgebung vorfinden (mit legendären Hotels wie z.B. dem Melia Cayo Coco). Wen das nicht stört, den erwarten traumhafte Strände, Badevergnügen satt und erstklassigen Komfort in den Hotels. Idealerweise kombinieren viele Touristen eine diese Destination in einer Rundreise und Baden Kombination.

Info: Genau wie in Varadero kann man auf Cayo Coco überall mit Euro bezahlen, dennoch werden natürlich auch konvertible Pesos (CUC) gerne gesehen. Die Hotels helfen beim Wechseln.

Anreise nach Cayo Coco

Der Archipel im Norden Kubas hat seinen eigenen Internationalen Flughafen. Die Anreise nach Cayo Coco ist einfach da es mit dem Festland verbunden ist, und der Transfer vom Flughafen dauert nur zwischen 15 und 30 Minuten. Wer weiter Richtung Kitesurfing-Paradies Cayo Guillermo unterwegs ist muss ca. 45 Minuten einrechnen. Bei eigentlich allen Pauschalreisen ist der Transfer im Preis inbegriffen.

Vom Hauptarchipel aus kann Cayo Coco auch mit dem Mietwagen oder geliehenen Rollern besucht werden. Von der nächstgelegenen Küstenstadt Morón aus benötigt man etwas mehr als eine Stunde. Gut die Hälfte der Strecke geht über den 27-Kilometer langen Damm direkt übers Meer.

Strände auf Cayo Coco

Die Strände befinden sich im Norden der Insel, somit wird man mit Sonnenaufgang über Wasser begrüßt. Insgesamt erstrecken sich an die 20 Kilometer (!) schöner Strand entlang der Insel, wobei der duch alte Korallenriffe, die mittlerweile über Wasser liegen in mehrere Abschnitte getrennt ist.

Die Strände, oder besser gesagt Strandabschnitte kann man gut mit dem Panoramabus erkunden der die ganze Strecke bis Cayo Guillermo abfährt. Zu Fuß ist es schwer die Korallen zu überqueren und von einem Strand zum nächsten zu gelangen. Die Strände sind nicht im Privatbesitz der Hotels, demnach kann man sich frei bewegen und sich den eigenen Lieblingsstrand aussuchen aussuchen – auch wenn man gar nicht auf Cayo Coco übernachtet.

Aktivitäten

  • Baden Baden, Baden! Weißen Sandstränden und warmes Wasser machen Cayo Coco zum Badeparadies schlechthin. Sehr heiß und voll wird es im Juli und August (mehr Infos dazu im Artikel beste Reisezeit Kuba). Der schönste Strand auf den Cayos ist mit Abstand Playa Pilar auf Cayo Guillermo, wo einst schon Ernest Hemingway zum Fischen verweilte. Auf Cayo Coco sticht Playa Larga etwas gegenüber den anderen Traumstränden hervor.
  • Vorgelagert sind auch viele Korallenriffe zum Tauchen und Schnorcheln. Cayo Coco bietet einige der schönsten Korallenriffe Kubas sowie jede Menge gute Tauchgebiete. Liebhaber der Korallenwelt der Karibik werden hier eine wahre Schatzgrube der Natur vorfinden. Die kristallklaren Strände bürgen für ihre gute Sicht bei den über 20 Tauchspots.
  • In den Buchten der Insel sind viele Wasservögel wie die weltberühmten rosa Flamingos zu beobachten. Vogelbeobachter können hier Touren buchen, welche die einheimische Flora und Faune vermitteln – einfach im Hotel nachfragen. Ansonsten kann man auch ganz ohne Guide die Natur auf das gestresste Alltagsgemüt wirken lassen.
  • Erst vor wenigen Jahren hat auf Cayo Coco Kubas erste Outdoor-Kletteranlage eröffnet. Von einem deutschen Unternehmen erbaut und abgenommen bietet das Rocarena Climbing Center eine gute Alternative für Outdoor-Freaks. Auch die Kleinen können hier unter fachmännischer Leitung auf Erkundungstour gehen.
  • Ein Ausflug mit dem Motorboot lohnt sich angesichts der schönen Wasserlandschaften ebenfalls. Zu den Highlights zählt dabei das Glasboot, mit welchem man hervorragend die Meeresfauna beobachten kann. Die beiden Anbieter „Marina Marlin“ und „Boat Adventure“ bieten verschiedene Pakete, die teilweise zu guten Schnorchel-Hotspots führen.

Hotels auf Cayo Coco

Sehr beliebte Hotels auf Cayo Coco sind:

Melia Cayo Coco: Das Melia Cayo Coco Hotel ist ein Klassiker und wohl der Standard mit dem sich die anderen guten Hotels messen müssen. Die gute Lage entlang einer Lagune, der traumhafte Strand, das gutes Freizeitangebot sowie die hervorragende Infrastruktur (Internet & Transport) stechen hier besonders hervor.

Pullman Cayo Coco: Zu den neuesten Hotels auf der Inselgruppe zählt das Pullman. Es wurde erst im Jahr 2015 eröffnet und bietet mit seinen Viereinhalb Sternen hervorragenden Komfort.

Sol Cayo Coco: An einem sehr schönen Strandabschnitt gelegen befindet sich das Sol, welches zur spanischen Melia-Gruppe gehört. Das All-Inclusive-Hotel bietet neben einem Kinderspielplatz unter freiem Himmel auch eine Minigolf-Anlage.

Memories Flamenco Beach Resort: Das Memories Flamenco zählt ebenfalls zu den beliebtesten Hotels auf Cayo Coco. Die moderne Anlage bietet neben einem guten Strandabschnitt auch eine Garten-  und Poolanlage.

Ein Tipp: Wenn Sie zur Hauptbadesaison (Weihnachten/Neujahr und vor allem Juli/August) nach Kuba reisen möchten, sollten Sie die All-Inclusive Hotels weit im Voraus buchen. Durch die steigenden Besucherzahlen lohnt es sich  in den nächsten Jahren kaum auf ein Schnäppchen zu warten, besser sind deshalb Frühbucherangebote.

Ausflüge in die Umgebung von Cayo Coco

  • Wer genug vom All-Inclusive-Himmel hat, sollte einen Ausflug in den nahegelegenen Küstenort Morón erwägen. In dem schönen, kleinen Städtchen kann man das kubanische Alltagstreiben in Ruhe genießen und sich zudem mit vielen Dingen versorgen. Hier gibt es neben zahlreichen Casa Particulares auch Roller und Autos zu mieten.
  • Auf halbem Weg zwischen Morón und den Cayos wartet das Pueblo Holandés auf neugierige Blicke. Das vollständig im holländischen Stil errichtete Dorf wurde in den 1960er Jahren auf Initiative von Fidel Castros langjähriger Kampfgefährtin Célia Sánchez errichtet und wirkt mit seinen Schornstein-Häusern wie ein Stück Europa unter Palmen!